Über 1000 Läufer: „Wir sind Sieger!“

Wieck. Mathias Löttge, Chef des Tourismusverbandes Fischland-Darß- Zingst, blickt gut gelaunt auf die Läuferschar des 4. Darßmarathons. „Dieser Lauf ist Werbung für unsere schöne Region. Wenn es ihnen hier gefällt, erzählen sie es weiter und kommen sie wieder.“ Dann der...

Wahl zur Miss Mecklenburg-Vorpommern 2009

Die schönste Frau des Landes hat keinen Freund Text für die Bild Zeitung: Ginny Steinke aus Parchim ist die schönste Frau des Landes. Die 19-jährige Bankkauffrau wurde in der Nacht zum Sonntag zur Miss Mecklenburg-Vorpommern gekürt. 16 Konkurrentinnen hatten das Nachsehen bei der...

Mit fröhlichem Selbstbewusstsein zum Sieg

Ribnitz-Damgarten. Mit großem Vorsprung wurde in der Nacht zum Sonntag Ina Mietz aus Rostock zur Miss Nordvorpommern 2008 gewählt. Die 23-jährige Verkäuferin vereinigte bei der Wahl im Sportpalast Ribnitz-Damgarten 385 Punkte auf ihrem Konto. Die zweitplazierte Jennifer Nehls (21) aus Stralsund belegte mit 201 Punkten den zweiten Platz und auf Rang drei kam Elisabeth Bartesch (18) aus Gegensee mit 192 Punkten ein. Fünf Jury-Mitglieder und das Publikum konnten jeweils 80 Punkte als Höchstpunktzahl für eine der zehn Kandidatinnen vergeben, die sich in zwei Durchgängen (selbst gewähltes Outfit, Bikini) dem Publikum präsentierten. Etwas überraschend belegte die 17-jährige...

Gut austrainierter Body gewann

Dennis Bossow (21) aus Parchim ist neuer Mister Nordvorpommern 2008. Bei der Wahl in der Nacht zum Sonntag im Sportpalast Ribnitz-Damgarten setzte sich der Konstruktionstechniker vor Publikumsliebling Enrico Pretzsch (25) aus Rostock durch, bei dem der „Kreischfaktor“ des weiblichen Publikums besonders hoch war. Den dritten Platz belegte Christian Papendick (23) aus Schwerin. Brian Kozlowski, Mister Nordvorpommern 2007 aus Ribnitz-Damgarten, war zufrieden mit der Wahl seines Nachfolgers. Eigentlich hatte das Jurymitglied im Achterfeld der Kandidaten eher die später Zweit- und Drittplatzierten auf seinem Zettel, doch der gut ausgebildete Body des Kraftsportlers Dennis...

Zum Glück zurück nach Damgarten

Was mag die kleine Brigitte wohl denken? So viele Menschen ziehen an der 3-jährigen vorbei. Verträumt schaut sie einem Mann mit einem Karren in Fischerkleidung hinterher. Komischer Kinderwagen. Der 8-jährige Bernd steht mit seiner Lederhose am Straßenrand und verfolgt aufmerksam das Geschehen. Es ist 1958. Die Doppelstadt Ribnitz-Damgarten feiert ihr Doppeljubiläum. Ribnitz wird 725 Jahre und Damgarten 700 Jahre. Der große Festumzug bewegt sich von Ribnitz nach Damgarten. Auf dem Bild rechts wird die Barther Straße von vielen Menschen gesäumt. Die Großfamilie hat sich vor ihrem Haus platziert. Auch die 2-jährige Karin, eine Cousine von Brigitte Dierling, ist dabei. Sie...

Das Haus an der Brücke

Zwischen zwei Verkehrsströmen, der B 105 und der Eisenbahnlinie zwischen Rostock und Stralsund, liegt das Passgehöft. Bernd Gabler wohnt hier seit 20 Jahren auf historischem Grund. Dort, wo die B 105 zwischen Ribnitz und Damgarten über die Recknitz führt und die historische Grenze...

1

Bunker Eichenthal

Geahnt hatte man es eigentlich. Gemunkelt, hinter vorgehaltener Hand: „Die haben bestimmt so was.“ Doch nichts Genaues was man nicht. Irgendwo wird sich die NVA schon auf einen Atomkrieg vorbereitet haben. Nicht irgendwo. Gleich nebenan. Zwischen Bad Sülze und Tribsees. In...

27.Apr08

3. Darß-Marathon 2008

„Ich laufe lieber auf dem Darß. Auch wenn heute Hamburg-Marathon ist und ich aus der Hansestadt komme. Für mich war klar: Ich laufe den Darß-Marathon“, sagte Erika Köhn, NDR-Mitarbeiterin aus Hamburg. Das sahen die Läufer und Betreuer der ALG (Ankes Laufgruppe) aus Löcknitz ganz...

2

Jeder dritte Herzschlag gehört der Scheune

Kückenshagen. Abschiedsstimmung kam eigentlich nur zu Beginn auf. Als Andreas Ciesielski am Sonnabend auf 20 Jahre Kulturscheune Kückenshagen zurückblickte und damit den Abend eröffnete, wurde er kurz von Tränen überwältigt. Zu bewegend war der Anlass: Die 2007-er Saison der Sommerscheune soll die letzte sein und dies das „Fest des Abschieds“. Der Verleger, Journalist und Veranstalter wollte mit seinen bewegenden Worten vor gut 200 Zuschauern verdeutlichen: Wenn heute der Vorhang fällt, ist wirklich Schluss. „Ich habe den vielen Helfern, den ‚Aktivisten der ersten und der letzten Stunde’ zu danken. Ganz besonders den Künstlern, die die Scheune zu einem besonderen Ort...